Lebenslauf
MYCKHAILO BILAS

Volksmaler der Ukraine, hervorragender ukrainischer Künstler für künstlerische Textilien, Aussteller, Chefmaler von Modehäusern (Lwiw, Kharkiw, Kyjiw).

 

Werke werden in Museen und Privatsammlungen in der Ukraine aufbewahrt: Kyjiw, Lwiw, Truskavets, Kaniw, Kolomyja, Drohobytsch, im Ausland: USA, Kanada, Deutschland, Österreich, Belgien, Polen, Rumänien, Bulgarien, Mongolei, Indien.

Am 1. August 1924 wurde er in der Familie der Förster Jakym Iwanowytsch Bilas und Marija Josypiwna Bilas (Pozhakiwska) im Dorf Krehovytschi, Bezirk Dolyna in der Region Stanislav (heute – Iwano-Frankiwsk Gebiet) geboren.  Eltern aus der Kindheit erzogen und bereiteten den kleinen Mykhailo auf die priesterliche Berufung vor.

1928 – Die Familie zieht in das Dorf Medvezha in der Region Drohobytsch, wo die Kindheit des Künstlers vergeht und er die Grundschule abschließt.

1939 – 1948 – Studium am Drohobytsch Gymnasium.

1944 – 1948 – Studium im Schauspielstudio, Schauspieler im Drohobytsch Regionalen Schauspielhaus.

1948 – 1952 – Studium des Gesangs an der Musikschule in Lwiw, Ukraine.

1952 – 1953 – Studium an der Lwiw Schule für Angewandte Kunst (heute – Ivan Trush Lwiw Staatliches College für dekorative und angewandte Kunst), Lwiw, Ukraine.

1953 – 1959 – Studium am staatlichen Institut für angewandte und dekorative Kunst in Lwiw (heute Lwiw Nationale Akademie der Künste) in der Fachrichtung «Kunstgewerbliche Textilien». Diplomarbeit «Öffentliche Raumgestaltung mit Stoffen» (Drei Teppiche). Leiter: Wtoruschyn I.K., Note – sehr gut.

1959 – als Künstler ernannt, später Chefkünstler am Lwiw Modellhaus.

1960 – 1965 – hat er eine breite Anerkennung für die beste Gestaltung von Handels- und Industrieausstellungen und nationalen Ausstellungspavillons in Kyjiw, Lwiw, Kharkiw, Moskau erhalten.

1964 – Aufnahme in den Künstlerverband der UdSSR, Lwiw Abteilung.

1965 – Ernennung zum Chefkünstler des Kharkiw Modellhaus.

1966 – Museumsausstellung im Staatlichen Museum für Ethnographie und Kunsthandwerk der Akademie der Wissenschaften der Ukrainischen SSR (jetzt – Museum für Ethnographie und Kunsthandwerk des Instituts für Ethnologie der Nationalen Akademie der Wissenschaften der Ukraine),  Stadt Lwiw, Ukraine.

1967 – Errichtung einer Museumsausstellung des Staatlichen Ethnografischen Museums der Estnischen SSR (heute Estnisches Nationalmuseum), Tartu, Estland.

1971 – 1973 – Arbeitete als Chefkünstler des Kyjiw Modellhauses. In dieser Zeit entstanden Kleiderkollektionen, die in Lüttich (Belgien), Plowdiw (Bulgarien), Moskau (UdSSR) und 12 weiteren internationalen Ausstellungen ausgestellt wurden.

1970 – 1972 – Schaffung der neuen modernen Exposition des Kolomyia-Museums für Huzulien Volkskunst (jetzt – Nationalmuseum für Volkskunst von Huzulien und Pokutien benannt nach J. Kobrynskyj),   Stadt Kolomyja (Ukraine).

Die Ausstellung wurde durch die Zeit getestet und von Fachleuten als eine der besten in Museen in der UdSSR und der Ukraine anerkannt. Heute zieht sie Besucher aus der ganzen Welt an.

1973 – kehrte er nach Truskavets zurück, wo er weiter aktiv an verschiedenen Stilen und Techniken für Handlungs-, thematischen, ornamentalen Gobelins arbeitete. Es werden viele Teppiche, bestickte Leinwände (Wandbilder, Tischdecken, Servietten, Kissenbezüge usw.), einzigartige Puppenskulpturen, Applikationstafeln, dekorative Blumen, Grafiken usw. geschaffen.

Mykhajlo Bilas, Autor zahlreicher persönlicher Ausstellungen von kunstgewerblichen Textilien, darunter:

1967 – erste persönliche Ausstellung von kunstgewerbliche Textilien im Staatlichen Museum für Ethnographie und Kunsthandwerk der Akademie der Wissenschaften der Ukrainischen SSR (jetzt – Museum für Ethnographie und Kunsthandwerk des Instituts für Ethnologie der Nationalen Akademie der Wissenschaften der Ukraine), Stadt Lwiw, Ukraine.

1971 – Ausstellungssaal des Verbands der sowjetischen Künstler der Ukraine (jetzt – Ausstellungssaal des Nationalen Verbands der Künstler der Ukraine) Stadt Kyjiw, Ukraine.

1972 – Kolomyia-Museums für Huzulien Volkskunst (jetzt – Nationalmuseum für Volkskunst von Huzulien und Pokutien benannt nach J. Kobrynskyj), Stadt Kolomyja, Ukraine.

1977 – Staatliches Museum für Ethnographie und Kunsthandwerk der Akademie der Wissenschaften der Ukrainischen SSR (jetzt – Museum für Ethnographie und Kunsthandwerk des Instituts für Ethnologie der Nationalen Akademie der Wissenschaften der Ukraine), Stadt Lwiw, Ukraine.

1978 – Museum «Drohobytschtschyna»,  Drohobytsch, Ukraine.

1978 – Kolomyia-Museums für Huzulien Volkskunst (jetzt – Nationalmuseum für Volkskunst von Huzulien und Pokutien benannt nach J. Kobrynskyj),   Stadt Kolomyja, Ukraine.

1978 – Nationales Museum Taras Schewtschenko,  Stadt Kyjiw, Ukraine.

1978 – Kaniw Museum Taras Schewtschenko, Kaniw, Ukraine.

1992 – Taras Schewtschenko Nationales Museum, Stadt Kyjiw, Ukraine.

1992– Museum für Ethnographie und Kunsthandwerk des Instituts für Ethnologie der Nationalen Akademie der Wissenschaften der Ukraine, Stadt Lwiw, Ukraine.

1999 – Nationales Museum Andrej Scheptyzkyj  Stadt Lwiw, Ukraine.

2014 – Nationales Museum Andrej Scheptyzkyj  Stadt Lwiw, Ukraine.

1992 – Für besondere Verdienste wurde dem Künstler in Truskawets das Kunstmuseum Mykhailo Bilas eröffnet – das erste zu Lebzeiten entstandenes Museum eines zeitgenössischen Künstlers in der Geschichte der unabhängigen Ukraine.

1995 – Erhält den Ehrentitel «Volksmaler der Ukraine».

Seine letzten Jahre hat er der Grafik gewidmet und wunderbare Pastelle, Skizzen neuer Ideen und Konzeptionen hinterlassen.

Am 25. Januar 2016 ist er im Alter von 92 Jahren gestorben, begraben in Truskawets, Ukraine.